Alterssichtigkeit

Unter der sogenannten Alterssichtigkeit versteht man eine Fehlsichtigkeit, die mit zunehmendem Alter auftritt. Experten sehen mittlerweile die diesbezügliche Grenze bei einem Alter von 45 Jahren, in jüngerem Alter werden die Phänomene der Alterssichtigkeit nur in Ausnahmefällen beobachtet.
Was ist die Alterssichtigkeit?

Unter Alterssichtigkeit versteht man die Folgen der Abnahme der Flexibilität des Augapfels im Alter. Konkret bedeutet das: Während der Augapfel in jüngerem Alter flexibel ist und kleinere Fehlsichtigkeiten wie Kurz- oder Weitsichtigkeit eigenständig ausgleichen kann, gelingt ihm das ab einem gewissen Alter nicht mehr. Das Gewebe wird fester, somit kann der Augapfel nicht mehr eigenständig den Abstand zwischen Linse und Netzhaut vergrößern oder verkleinern, um die vorliegende Fehlsichtigkeit auszugleichen.

Grundsätzlich kann sich die Alterssichtigkeit also sowohl in Form einer Kurzsichtigkeit als auch durch die Weitsichtigkeit ausdrücken. Letzteres Phänomen ist jedoch deutlich öfter anzutreffen, weshalb man auch von einer Altersweitsichtigkeit spricht. In diesem Fall kann der Betroffene nur noch in der Ferne gut sehen, während er Dinge, die sich direkt vor seinem Gesichtsfeld befinden, nur schlecht sehen kann.

Allerdings ergibt sich aus den geschilderten Umständen das Problem, dass bei einer Alterssichtigkeit, die sich in Form der Kurzsichtigkeit ausdrückt, zwar grundsätzlich eine Behandlung mittels Laser möglich ist, diese aber nach sich zieht, dass der Betroffene anschließend im Nahbereich weniger gut sieht als zuvor. Mancher Augenarzt rät Betroffenen mit diesem Problem dazu, die Kurzsichtigkeit lediglich auf einem Auge mit einem Laser korrigieren zu lassen.

Das andere Auge soll in diesem Fall so belassen werden wie es ist, damit der Patient sowohl auf kurze als auch auf lange Distanz ausreichend sehen kann. Allerdings gilt diese Methode mittlerweile nur noch als Notlösung, denn es gibt modernere Verfahren, mit auch beide Augen so behandelt werden können, dass sich eine gute Sehfähigkeit – in nah und fern – einstellt.

Eine solche Möglichkeit, die seit einigen Jahren immer öfter angewendet wird, ist der Einsatz von multifokalen Linsen ins Auge. Dabei handelt es sich um künstliche Linsen, die verschiedene Brennpunkte aufweisen können und somit die fehlende Flexibilität des Augapfels bestmöglich ausgleichen. Diese Linsen werden als Implantat direkt ins Auge eingesetzt. Allerdings ist das betreffende Verfahren relativ aufwendig und daher teuer, und auch gewisse Risiken können nicht ganz ausgeschlossen werden. Bei erfolgreicher Implantation wird die Alterssichtigkeit jedoch wirkungsvoll beseitigt, so dass der Patient fortan auf das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen vollständig verzichten kann.

GD Star Rating
loading...

Ein Gedanke zu „Alterssichtigkeit

  1. Gessler

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich leide unter Alterssichtigkeit und zwar bin ich Weitsichtig, d.h. lesen kann ich ohne Brille nichts mehr.
    Aber ich habe noch ein Problem, ich bin ein ganz enormer Kopfschwitzer, d.h. ich schwitze immer, und wenn ich etwas arbeite, läuft mir der Schweiß in die Augen und tropft in die Brille, so das ich dauernd gestört bin.
    Was kann ich hier tun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.